Zum ersten Mal in dieser Saison musste das Herren KF 1. Liga Team aufgrund verschiedener Absenzen mit nur sieben Feldspielern und einem Torhüter zur Runde sechs antreten. Der Ort bzw. das Timing zur Austragung dieser Runde hätte nicht passender sein können, denn die Halle in Kappelen gehört zu den kleinsten und hat genau zwei Garderoben, die sich die zehn Teams an diesem Tag jeweils teilen. In diesem Sinne hat FBK versucht, dem Platzmangel in der Umkleidekabine mit einem «Rumpfkader» so gut wie möglich entgegenzuwirken.

Umso herausfordernder ist eine gute Vorbereitung auf das Spiel gegen den ersten Gegner, SV Wiler Ersigen, ohne Einspielhalle und ohne Platz in der Garderobe. Die Begegnung wurde zudem als Hauptprobe für den kommenden Cup-Halbfinal eingestuft. Ebenfalls war es wichtig, gegen diesen Gegner zu punkten, um dem Tabellenführer und selbstgekrönten Wintermeister UHC Nuglar United auf den Fersen zu bleiben. Weder FBK noch der SVWE konnte sich in der ersten Spiel-Hälfte absetzen. Das Spiel war eng, gleichzeitig aber auch eher langsam und träge. Bei Auslösungen, Freistössen liessen sich beide Teams ihre Zeit. Wiler-Ersigen konnte eine 3:2-Führung mit in die Pause nehmen.

In der zweiten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse und die Zuschauenden wurden mit Spektakel belohnt, da praktisch keine Minute mehr mit je drei Feldspielern gespielt wurde. Nach je zwei Überzahltreffern stand es 5:5. Köniz reagierte und wollte mit einem zusätzlichen Feldspieler den Sieg erzwingen, bekam jedoch den «Empty-Netter» Gegentreffer. Der zweite Versuch funktionierte und FBK konnte in Überzahl wieder ausgleichen. Der SVWE nahm postwendend den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler raus, da sie auf die Punkte für die Playoffs angewiesen sind. Wie vorher, jedoch nur umgekehrt, konnte FBK den «Empty-Netter» erzielen und erstmal in Führung gehen. Vier Sekunden vor Spielende traf der SVWE mit vier Feldspielern dann doch noch zum 7:7-Ausgleich. Aus Könizer Sicht wurde das Ziel «Zwei Punkte» klar verfehlt. Ob sich das Sprichwort «eine misslungene Hauptprobe für eine gute Premiere» bewahrheitet, wird sich am 13. Januar 2024 beim Cup-Halbfinal zeigen.

SV Wiler Ersigen II – Floorball Köniz III 7:7

Während der langen Pause von zwei Spielen bot sich die Gelegenheit, das Spiel gegen den SVWE zu analysieren, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen und das nächste Spiel, den Spitzenkampf gegen den UHC Nuglar United, ausreichend vorzubereiten. Die Ausgangslage war klar: Revanche für die Niederlage in der vergangenen Runde und FBK übernimmt die Tabellenführung in der Gruppe 1.

Entsprechend konsequenter und wacher starteten die Könizer in die erste Hälfte, mussten aber das erste Gegentor hinnehmen. FBK konnte rasch reagieren und bis zur Pause aus dem 0:1-Rückstand ein 3:2-Vorsprung herausspielen. Nach dem Seitenwechsel konnte wiederum Nuglar das Spiel auf 3:4 wenden. Die Könizer Antwort darauf war – unter anderem – eine eher spontane Freistossvariante mit vier Feldspielern, die verwertet wurde. Der Lauf der Könizer wurde, wie im Hinspiel, mit einer 2-Minutenstrafe der Kategorie «Kann man geben, muss aber nicht» gebrochen. Dieses Mal mit anderem Ausgang: Nuglar schaffte es nicht, in dieser Überzahlsituation wirklich gefährlich zu werden. Viele ihrer Schüsse landeten aufgrund der starken Box entweder im Block, neben dem Tor oder beim FBK-Hüter. Der Bestrafte selbst erzielte als Wiedergutmachung direkt von der Strafbank das 6:4, damit führte FBK ein erstes Mal mit zwei Toren. Nuglar ersetzte den Torhüter mit einem zusätzlichen Feldspieler, doch diese Massnahme verfehlte ihre Wirkung und endete im Schlussresultat von 9:5 zu Gunsten von FBK.

Kurze Zeit später konnte Nuglar ihre zweite Partie an dieser Runde gewinnen und den ersten Tabellenplatz wieder zurückerobern. Für die verbleibenden drei Runden ist also ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen um den ersten Platz in der Gruppe 1 vorprogrammiert.

Floorball Köniz III – UHC Nuglar United 9:5

Köniz: T. Schlatter; O. Schmocker, C. Joray, F. Schlatter, M. Vogt, S. Müller, M. Guillet, M. Bichsel.