Vipers InnerSchwyz III : Floorball Köniz III 11:25 (3:10, 4:9, 4:6)

Nach der Anreise durch idyllische innerschweizer Hügellandschaften fanden wir uns in Rothenthurm wieder, nicht weit des geschichtsträchtigen Morgarten. Wir möchten nichts vorwegnehmen, doch die Verteidigung gegen ausländische Eindringlinge gelang den Innerschweizern dieses Mal schlechter als am 15. November 1315. Doch kommen wir zur Sache: Nach nur 21 Sekunden konnte Niklaus den Skore bereits eröffnen. Es folgten insgesamt 12 weitere Tore im ersten Drittel und der überragende Fee Schlatter konnte das Berner Resultat erstmals zweistellig machen.

Im zweiten Drittel waren wir etwas weniger erfolgreich mit einem geschossenen Tor weniger und dafür einem erhaltenen mehr. Zu erwähnen ist hier das ausgezeichnete Zusammenspiel der ersten Linie, die immer wieder ins leere Tor abschliessen konnte. Unser Ziel von erneuten 10 Toren haben wir knapp nicht erreicht.

Das dritte Drittel begann mit denkbar schlecht mit einer 2-Minuten Strafe gegen unseren Rüpel Fee. Doch die Gebrüder Müller spielten ein top Box-play in ihrem quasi Heimstadion an der Müllerstrasse welches Kleinfeld-Cup-Rookie Simon Müller eiskalt mit einem Shorthander veredelte (das wird schon mal positiv vermerkt in der Wertung zum ROTY: Rookie-of-the-year).

Wir kassierten erneut vier Tore im letzten Drittel und konnten nochmals weniger eigene Tore erzielen (6). Doch der Sieg war grundsätzlich trotz eines sehr beherzten Auftritts der Innerschweizer und einigen sehr guten Spielzügen und Schüssen ihrerseits nie in Gefahr. 

Insgesamt weitere erwähnenswerte Ereignisse sind:

Das Powerplay welches immer innert den ersten 30 Sekunden der Strafe bereits erfolgreich war
Der Jungspund Pabo welcher etliche Male aus äusserst spitzem Winkel traf
Eine sehr gute 4. Liga Linie welche gegen eine 3. Liga Mannschaft am Schluss fast mit einer 0-Bilanz spielte und etliche schöne Bügel-Tore schoss.
Ein Felix Schlatter von einem anderen Stern mit unglaublichen 9 Toren und 3 Assists

Doch vielleicht fast dramatischer als das Spiel verlief die Auslosung zum Berichtschreiber: 

Chappi: 1, Joel: 1

Joel: 6, Chappi: 6

Joel: 5, Chappi: 6

Unglaublicherweise wurden keine weiteren 1 gewürfelt.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den mitgereisten Fans und dem Pöbel (auch ohne eigens für ihn organisierten Hopfentee) und bei unseren Gegnern für den schönen Nachmittag.