Aufstieg geschafft

Die zweite Mannschaft vom Floorball Köniz hat das Aufstiegsturnier mit drei Siegen über Moutier, Fribourg II und Lausanne III gewonnen und spielt damit in der nächsten Saison in der 3. Liga GF. Coach Zahnd hat gleich selber einen grossen Teil dazu beigetragen, dass er noch im Amt bleiben darf.

Kurz vor 17:00 Uhr traf am Sonntag die Nachricht ein: «Mission erfüllt!». Beruhigt konnte darauf FBK-Breitensportchef Mats Zahnd, der sich gerade auf einer Weiterbildungsreise auf einer irischen Schafsinsel befindet, das Handy zur Seite legen und sich wieder den wichtigen Dingen des Lebens widmen. Der designierten Nummer 1 fiel wohl ein grosser Stein vom Herzen, als er die Nachricht bekam. Denn er stand vor dem Aufstiegsturnier des «Zwöi» von Köniz unter gehörigem Druck – wie seinem jüngeren (oder jetzt doch älteren?) Zwilingsbruder Christian wurde ihm vom FBK-Vorstand ein Ultimatum gestellt. «Siegen oder fliegen» hiess es vor diesem Wochenende für die Gebrüder Zahnd.

Doch die «Horror-Zwillinge» zogen ihren Kopf wieder einmal gekonnt aus der Schlinge. Die zweite Mannschaft Köniz’ liess bei den Promotionsspielen nichts anbrennen, gewann drei von drei Spielen. So souverän wie es die Abschlusstabelle mit sechs Punkten vermuten lässt, waren die Könizer Auftritte jedoch bei weitem nicht. Doch dem «Zwöi» scheint es derzeit so zu ergehen, wie momentan dem städtlichen gelb-schwarzen Fussballclub. Die Mannschaft kann noch so eine harzige Performance an den Tag legen, gewinnt am Ende aber trotzdem. Irgendwie. Erst wenn sie das Messer am Hals hat, ist sie der Meinung, doch noch einen Gang höher zu schalten – wie ein Spitzenteam eben.

Ein solches darf auch öfters auf die Hilfe der Unparteiischen zurückgreifen. So wie in Spiel 1 gegen Floorball Fribourg, als Köniz von einem konfusen Strafenverhältnis von 0:4 profitieren durfte. Rasch kursierten auf Seiten der Fribourger Gerüchte, Köniz habe mit finanziellen Mitteln nachgeholfen. Allen voran weil Trainer Zahnd erst kürzlich in einem vierwöchigen Südamerika-Aufenthalt weilte und dort solche Machenschaften gang und gäbe sind. Oder steckte etwa doch FBK-General Zaugg – er versucht seit Jahren krampfhaf, das FBK II eine Liga höher zu hieven – mit VBS-Geldern dahinter?

Die Vorwürfe sind natürlich absurd. Denn hätte Zahnd die Schiedsrichter tatsächlich bestechen wollen, hätte er ihnen sagen müssen, sie sollen Strafen gegen seine Mannschaft aussprechen. Denn nach sechsminütiger Überzahlgelegenheit wies die hochgelobte FBK-Powerplayformation die «herausragende» Bilanz von 0:1 auf…Erst im vierten Überzahlspiel rettete Samuel Ottiker die Ehre der Starspieler und traf zum zwischenzeitlichen 4:2. Es war gleichbedeutend der Gamewinner, weil Fribourgs Anschlusstreffer erst in der letzten Minute fiel und Ledergerber noch ins leere Tor traf.

Zahnd war mit dem ersten Auftritt seiner Truppe nicht zufrieden. Vorab mit dem Powerplay nicht, weshalb er die fünf Schuldigen am Samstagabend zu einer Übungseinheit auf dem Pausenplatz der Schule Spiegel beorderte. Auch nahm er einige Rotationen in der Aufstellung vor, schickte beispielsweise Raphael Reber nach Hause, nominierte stattdessen Sven Zaugg und Simon Bichsel. Nicht ganz ohne Hintergedanken: «Ich wusste, dass Moutier und Lausanne Manndeckung spielen. Bix ist dafür genau der richtige Mann, hat er doch mehr als die Hälfte seiner Karriere seinen Gegenspielern nur nachrennen müssen.»

Tatsächlich traf dann der x-fache Nationalspieler am Sonntag bereits 15 Minuten vor der Besammlung in der Garderobe ein, legte jedem seiner Teamkollegen ein dreiseitiges Dokument auf die Bank, in dem feinsäuberlich aufgeführt war, wie man sich gegen eine Manndeckung löst. Die Inputs verfehlten ihre Wirkung nicht, auch die personellen Änderungen nicht. Zaugg und Bichsel reihten sich prompt in die Torschützenlisten ein. Und auch das Powerplay funktionierte plötzlich besser, war nicht mehr so statisch wie am Tag zuvor. Clever auch, wie man erneut (bewusst) ein paar Strafen nahm, um dann im Boxplay eiskalt zuzuschlagen – beide Gamewinner wurden in Unterzahl erzielt.

Überragender Mann des Wochenendes war jedoch ohne Zweifel Hitsch Zahnd. Vor ein paar Wochen noch in einem absoluten Formtief und ohne jegliches Selbstvertrauen, hat sich der Spielertrainer im Hinblick auf die wichtigsten Spiele gefangen und eine erstaunliche Leistungssteigerung erzielt. Mit fünf Toren in drei Spielen erinnerte er an seine besten Zeiten und stellte Leistungsträger wie Samuel Ottiker oder Stefan Kissling – die am immensen Aufstiegsdruck zerbrachen – in den Schatten. Zahnd hat sich quasi selber aus dem Schlamassel geholt und darf nun auch in der 3. Liga als Spieler, Trainer und Sportchef des FBK II weiterarbeiten (Kritiker würden sagen: «weiterwursteln»).

Dass er trotz des Erfolgs nicht von seiner strengen Linie weichen wird, bekamen seine Spieler unmissverständlich zu spüren, als er ihnen sogar das von FBK-General Zaugg gesponserte Aufstiegs-Bier wegnahm. «In zwei Wochen ist Sarnen. Das ist das Einzige was zählt. Bei diesem Turnierli hier ging es einzig und allein um meine Zukunft». Immerhin kann er nun wieder ruhig schlafen und wird nicht mehr von Existenzängsten eingeholt. Um ein Haar hätte er seine Familie zu früh gegründet.

Telegramme FBK II Aufstiegsrunde 4. Liga

 

Floorball Fribourg II – Floorball Köniz II 3:5 (1:2; 2:3)

Lerbermatt, Köniz. SR: Wantz/Bitterli.

Tore: 7. Sailer (Hammans) 1:0, 9. Chr. Zahnd 2:0, 19. 2:1, 30. (Ausschluss Fribourg!) 2:2, 34. Chr. Zahnd (Kissling) 3:2, 39. Ottiker (Sailer/Ausschluss Fribourg) 4:2, 40. 4:3, 40. (39:22) Ledergerber (ins leere Tor) 5:3.

Strafen: 4×2 Minuten plus 1×10 Minuten gegen Fribourg, keine gegen Köniz.

Köniz II: Bigler; Ledergerber, Hammans; Reber, Schönenberger; Thut, Ottiker, Sailer; Güngerich, Kissling, Chr. Zahnd.

Bemerkungen: Köniz ohne M. Zahnd, Dillier, Muralt, Kilchenmann, Meyer, Schlichting, Gysi, Wirth, Schwizer, Chr. Bill, Bichsel und Zaugg (alle nicht im Aufgebot).

 

Floorball Köniz II – UC Moutier 5:3 (3:2; 2:1)

Lerbermatt, Köniz. SR: Richard/Durante.

Tore: 3. Güngerich (Thut) 1:0, 9. 1:1, 13. Zaugg (Ottiker) 2:1, 15. 2:2, 20. Bichsel (Kissling/Ausschluss Moutier) 3:2, 22. 3:3, 29. Zaugg (Ledergerber/Ausschluss Thut!) 4:3, 30. Chr. Zahnd (Thut) 5:3.

Strafen: je 1×2 Minuten gegen beide Teams.

Köniz II: Bigler; Ledergerber, Hammans; Thut, Schönenberger; Ottiker, Zaugg, Sailer; Bichsel, Kissling, Güngerich; Chr. Zahnd.

Bemerkungen: 27. Moutier verschiesst Penalty. Köniz ohne M. Zahnd, Dillier, Muralt, Kilchenmann, Meyer, Schlichting, Gysi, Wirth, Schwizer, Chr. Bill und Reber (alle nicht im Aufgebot).

 

Lausanne UC Unihockey III – Floorball Köniz II 2:3 (2:1; 0:2)

Lerbermatt, Köniz. SR: Chuard/Muntwiler.

Tore: 8. 1:0, 13. Bichsel (Kissling) 1:1, 18. 2:1, 24. Chr. Zahnd (Hammans) 2:2, 30. Chr. Zahnd (Kissling/Ausschluss Bichsel!) 2:3.

Strafen: 1×2 Minuten gegen Lausanne, 2×2 Minuten gegen Köniz.

Köniz II: Bigler; Ledergerber, Hammans; Thut, Schönenberger; Ottiker, Zaugg, Sailer; Bichsel, Kissling, Güngerich; Zahnd.

Bemerkungen: Köniz ohne M. Zahnd, Dillier, Muralt, Kilchenmann, Meyer, Schlichting, Gysi, Wirth, Schwizer, Chr. Bill und Reber (alle nicht im Aufgebot).

Author: |2018-04-17T22:00:15+02:0017. April 2018|Club, Herren 4. Liga KF|