Eine Könizerin an der U19-WM

Bis und mit C-Junioren spielen immer wieder Mädchen in unseren Juniorenmannschaften mit. Da Floorball Köniz ab B-Junioren die Girls nicht mehr in Männerteams einsetzen kann und selber keine Juniorinnenteams führt, gibt es die Möglichkeit bereits im C-Juniorenalter in die Juniorinnenmannschaft von Bern Capitals/Bern Ost zu wechseln. Von da wiederum gibt es dann für ambitionierte Spielerinnen die Möglichkeit zum NLA Damenverein Burgdorf Wizards zu wechseln. Ladina Töndury ist diesen Weg gegangen und erzählt nachstehend, unter anderem, über Ihren Werdegang.

Ladina, Du bist als eine von zwei Schweizer Torhüterinnen an der laufenden U-19 WM der Damen in St. Gallen dabei. Erzähl uns wie und in welchem Alter Du zum Unihockey gekommen bist?

Ich bin durch meinen älteren Bruder zum Unihockey gekommen. Wir haben schon als ich 4 Jahre alt war draussen mit anderen Kindern Unihockey gespielt und da er bei Floorball Köniz spielte, war für mich klar, dass auch ich dort anfangen würde zu spielen. Mit ca. 5 Jahren habe ich dann begonnen bei den E-Junioren von Floorball Köniz zu spielen.

Was ist Dir von Deinem ersten Verein Floorball Köniz vor allem in Erinnerung geblieben?

In meinen ersten Jahren waren wir nicht sehr erfolgreich und mussten viele hohe Niederlagen einstecken. Dies hat uns jedoch stärker gemacht und wir konnten uns als Mannschaft weiterentwickeln. Ab den D-Junioren standen wir dann fast jährlich im Finale und spielten um den Meistertitel.

Wann hat Dich so der letzte Ehrgeiz gepackt, wann hast Du gemerkt, dass Du die Möglichkeit hast im Unihockey Grosses zu erreichen? Und was waren die daraus geschlossenen Schlüsse und Handlungen?

Ich denke ehrgeizig und zielorientiert war ich schon immer. Jedoch kann ich sagen, dass ich nach dem ersten Aufgebot für den Selektionstag der U19 Damen erst gemerkt habe, dass ich, wenn ich hart an mir arbeite, wirklich etwas erreichen kann im Unihockey.

Wann hast Du zu den Bern Capitals gewechselt und was ist Dir aus dieser Zeit in Erinnerung geblieben?

Nach einem Jahr bei den B-Juniorinnen von Köniz Floorball, habe ich mich nach Anfrage der Capitals entschieden meinen Weg in einem leistungsorientierteren Team fortzusetzen.

Wann und warum hast Du dann den letzten Vereinswechsel zu den Burgdorf Wizards, wo Du jetzt spielst, gemacht?

Nach drei Jahren haben sich die Damenmannschaften der Bern Capitals mit Burgdorf zusammengeschlossen, da es in beiden Vereinen nicht mehr genügend Frauen gab um zwei Mannschaften zu bilden. Wir hatten bereits in einer U17 Mannschaft mit den Spielerinnen von Burgdorf zusammen trainiert und gespielt. Daher kannten wir uns alle schon, als wir dann zusammen in die U21 Mannschaft kamen. Dort fand dann für mich zum ersten Mal eine Einteilung in U21B und U21A Mannschaften statt.

Du warst schon in drei Vereinen in einer relativ kurzen Zeit in Deinem Leben. Was gilt es da für jemanden zu beachten, der einen ähnlichen Weg wie Du einschlagen will? Kannst Du diesen Weg mit voller Überzeugung empfehlen?

Ich kann diesen Weg durchaus mit voller Überzeugung empfehlen, da ich sagen kann, dass ich am Ende mein erstes Ziel, mit der U19 Nationalmannschaft eine WM zu spielen, erreichen konnte und gute Chancen habe in Zukunft in der NLA von Burgdorf zum Einsatz zu kommen. Wichtig ist, dass man seine Ziele nie aus den Augen verliert und bereit ist alles für das Erreichen dieser zu geben. Im Weiteren ist es für Juniorinnen, welche zu Mädchenmannschaften wechseln, wichtig, weiterhin mit Jungs trainieren zu können. Ich denke besonders als  Torhüterin hat man es nicht immer leicht, man muss oft dafür kämpfen gefördert zu werden, was sich später aber bestimmt auszahlen wird.

Was sind Deine Erwartungen für Dich persönlich und für das Team an der WM?

Ich erhoffe mir an der WM möglichst viele Spiele spielen zu können und dort natürlich zu zeigen, was ich in den letzten Jahren gelernt habe. Weiter erhoffe ich mir mit meiner Mannschaft am Sonntag, 6.5.18, im Finale um den Weltmeistertitel spielen zu dürfen. Grundsätzlich wäre es natürlich schön, wenn durch die Heim-WM, das Interesse am Unihockey in der Schweiz gesteigert werden könnte.

Besten Dank Ladina, wir wünschen Dir von Floorball Köniz alles Gute für dieses Turnier und sind stolz einen Teil Deines Werdeganges mitgeprägt zu haben!

Author: |2018-05-03T19:01:02+02:003. Mai 2018|Club|