Im ersten Spiel gegen die Hornets brauchte man bis Spielmitte gute Nerven. Abschlüsse von uns fanden den Weg nicht auf das Tor und was auf das Tor kam, wurde vom bärenstarken Torhüter der Hornets gehalten. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand und ein paar mahnenden Worte an die Spieler konnten wir ab Mitte des Spiels davonziehen und gewannen schlussendlich mit 11:4.
Im zweiten Spiel zu Anfang ein ähnliches Bild. Wir vergaben Topchancen am Laufmeter und mussten bis zur 6 Minute auf unser erstes Tor warten. Danach lief es aber rund und wir spielten 2 – 3 sehenswerte Tore heraus. Nur der Teamjubel nach dem 4:0 verhinderte einen Shutout unseres Torhüters.
Auch im letzten Spiel gegen Burgdorf wollten die Tore zuerst nicht fallen. Wiederum hatte der Gegner einen sehr starken Torhüter der uns verzweifeln liess. Zudem hatten wir noch Glück, dass die 90 Sekundensirene in einer Situation auf unserer Seite stand und wir um einen Rückstand herumkamen. In der 14 Minute dann die Führung für uns. Nur wenig später führten wir mit 3:0. Die Tore wurden wiederum sehr schön herausgespielt. Wir gewannen letztendlich sicher etwas glücklich gegen ein sehr starkes Burgdorf mit 5:0.
Unser Auftritt am Heimturnier war sehr erfolgreich[A1] . Grösstes Manko war sicher die Abschlussschwäche. Aber Kampgeist, Motivation und Freude stimmten und es machte grossen Spass. Bei allem Lob für die gegnerischen Torhüter darf man aber auch festhalten, dass auch unsere 3 eingesetzten Torhüter ihren Job hervorragend gemacht haben.
Ein grosses Dankeschön an alle freiwilligen Helfer, die es uns ermöglicht haben, ein tolles Heimturnier zu bestreiten.
Chrigu Widmer