Die Beschlüsse des Bundesrates vom Freitag 17. Dezember zur Bekämpfung des Coronavirus haben Auswirkungen auf den Trainingsbetrieb von Floorball Köniz. Ab Montag 20. Dezember gelten die folgenden Regeln für das Training.

In den Innenräumen, wo die sportliche Aktivität nicht ausgeübt wird, wie Garderoben, Tribünen, Gänge, Theorieräume etc. gilt für alle Personen ab 12 Jahren eine Maskenpflicht. Dies gilt auch für Mitglieder des Staffs während der Trainings.

Für Personen ab 16 Jahren sind zusätzlich folgende Zertifikate erforderlich:

  • Mitglieder eines Leistungsteams (NLA, U-21, U-18A, U-16A): 3G, Training ohne Maske. Diese besondere Bestimmung ist in der Covid-19-Verordnung besondere Lage (Art. 20, Abs. 3) vorgesehen, für Mitglieder von Teams, die einer Liga mit professionellem oder semiprofessionellem Spielbetrieb angehören oder einer nationalen Nachwuchsliga angehören.
  • alle anderen Teams (Junioren ab 16, Breitensport): 2G und zusätzlich gültiges Testzertifikat (gratis Antigen-Schnelltests oder Speichel-PCR-Pooltests), sofern der Impftermin länger als 120 Tage zurück liegt (2G+).
  • Die Breitensport- und Junioren ab 16-Teams können teamweise beschliessen, dass sie mit Maske (auch auf dem Spielfeld) trainieren wollen. Diesfalls genügt für die Teilnahme am Training ein Zertifikat 2G.

Die Person, die das Training leitet, ist für die Prüfung der Zertifikate zuständig. Mehr Details im Schutzkonzept.

NLA-Match
Für den NLA-Match FBK-Wiler am Mittwoch, 22. Dezember gilt die 2G-Regel für das Publikum. Nur geimpfte oder genesene Zuschauende haben Zutritt zur Weissensteinhalle. Es gilt auch eine Maskenpflicht und es darf nur im Sitzen gegessen und getrunken werden.

Diese Regeln sind vorläufig bis 24. Januar 2022 gültig, sofern nicht der Bundesrat oder Swiss Unihockey veränderte Bestimmungen erlassen.