Die letzte Doppelrunde in diesem Kalenderjahr stand an und es kam gleich zu zwei Derby-Spielen. Am Samstag war Tigers Langnau zu Gast in der Lerbermatt, am Sonntag wartete der SVWE in Kirchberg.

Floorball Köniz Bern vs. Tigers Langnau

FBK kontrollierte das Spiel von Beginn weg gut und stand defensiv sehr abgeklärt. Nicht viele Chancen wurden den Tigers zugestanden und wenn doch Schüsse in Richtung Könizer Tor kamen, war der sehr stark spielende Nagel im Kasten, zur Stelle. In der Offensive wurde Druck auf das Tor der Tigers gemacht und auch wenn es schon effizientere Partien von FBK zu sehen gab, stand es 3:0 nach 20 Minuten. Zur Mitte des Spieles baute das Heimteam die Führung auf 5:0 aus, bevor die ersten Wechsel vorgenommen wurden. Der Druck auf das Tor der Tigers flachte ein wenig ab, defensiv war aber weiterhin alles unter Kontrolle. Kurz vor Ende des Drittels gelang es den Tigers, den ersten Treffer zu erzielen. Anfangs des letzten Drittels baute der spätere Best-Player Schnyder die Führung wieder auf fünf Zähler aus. Dann rund um die 50 Minute entschieden sich die Tigers, dass sie in dieser Partie trotzdem noch etwas mitzureden haben. Innert kurzer Zeit kamen sie auf 6:4 heran. Es versprach also doch noch eine spannende Schlussphase zu werden. FBK konnte die Konzentration wieder sammeln und trug den Sieg schlussendlich trotzdem noch über die Runden.

SV Wiler-Ersigen vs. Floorball Köniz Bern

Am Sonntag stand in Kirchberg das Rückspiel gegen den Tabellennachbar Wiler-Ersigen an. Das Hinspiel gewannen die Hauptstädter im Penaltyschiessen in einer Partie, die auf beide Seiten hätte kippen können. Und so gestaltete sich auch die Startphase. Ausgeglichen, Chancen auf beiden Seiten, starke Torhüter und gute Defensivarbeit. Mats Hofer war nach einem Abpraller vor dem Tor von Ritz zur Stelle und stellte auf 1:0. Bisschen später kam es nach einer Notbremse vor dem Könizer Tor zum Penalty. Küttel im Tor der Gäste ging als Sieger aus dem Duell. Wiler machte aber vermehrt Druck und nicht viel später viel der Ausglich. Und vor Drittelsende war es erneut Küttel, welcher sich auszeichnen konnte und den ausgeglichenen Spielstand in die erste Pause brachte. Im zweiten Drittel wurde auf beiden Seiten viel Verteidigungsarbeit geleistet und beide Teams agierten nicht sehr effizient. Es war Forlin, der FBK nach einem schönen Abschluss und ein wenig Glück wieder in Führung brachte. Wiler glich aus, Köniz ging wieder in Führung. Kurz vor Ablauf des zweiten Drittels musste ein Spieler vom SVWE auf der Strafbank Platz nehmen. Das Könizer Powerplay vermochte die Überzahlsituation allerdings nicht auszunutzen. Kurz nach Ablauf der Strafe, wir befinden uns mittlerweile im letzten Drittel, war es der hervorragend aufspielende Mats Hofer, welche die Führung auf 4:2 ausbaute. Wiler konnte wieder reagieren und glich kurz darauf durch einen Doppelschlag aus. FBK blockte nun solidarisch alles weg, und nutzte offensiv noch die Chancen, die sich boten. Erneut Hofer der zur Führung einschob. Die Ersiger nahmen das Time-Out und agierten kurz darauf mit einem Spieler mehr auf dem Feld. Dieses Mal waren die Könizer im Vergleich zum Hinspiel defensiv zu gut organisiert. Wiler rannte an, aber es war Ciurea, welcher kurz vor Schluss den „empty-netter“ zum 6:4 Sieg schoss.

Köniz bleibt Zug in der Tabelle also dicht auf den Versen und kann sich nach hinten dank dem Sieg ziemlich viel Raum erkaufen.