Floorball Köniz wendet die Serie mit einem 9:3 Auswärts- und 8:3 Heimsieg und schafft damit den Einzug in den Halbfinal mit 3:2 Siegen!Eine Serie nach diesem Rückstand zu wenden gelingt nicht allzu vielen Mannschaften wenn man die statistischen Werte kennt. Die Könizerhaben sich dafür ein Sonderlob für ihren Willen und mentale Stärkeverdient auch gerade wenn man bedenkt wie umkämpft diese Serie war.

Noch vor zwei Wochen präsentierte sich die Ausgangslage düster. Winterthur erkämpfte sich mit zwei Siegen eine optimale Ausgangslage und besass drei Matchbälle. Die Könizer U21 raufte sich aber zusammen und zeigten ab dem dritten Spiel endlich Play-Off Intensität. Zudem vermochten sich die Berner praktisch in jedem Bereich mehr zu steigern als der Gegner. Hing der Sieg im dritten Spiel mit einem Overtimetor noch an einem dünnen Faden kann man für die beiden Siege vom vergangenen Wochenende beinahe das Wort souverän bemühen insofern das in einer so engen Serie, wie diese es war, überhaupt eine Berechtigung hat.

FBK gelang es die enge Winterthurer Defensive immer besser zu bespielen, so entstanden drei der ersten vier Tore im Spiel vier mit wunderschön herausgespielten Treffern. Das Erste schloss der wiedergenesene Markwalder mit einem satten Slotabschluss ab. Nur rund 30 Sekunden später stand es durch einen mustergültigen Konter 2:0, Semes hatte eingenetzt. Danach kam Winterthur besser ins Spiel, auch bedingt durch zwei Überzahlsituationen. Die Könizer Box hielt aber dicht. Der optimale Start gelang Winterthur ins zweite Drittel, Oesch traf nach gerade mal einer Minute. Wieder nur 30 Sekunden später stand es 3:1 für die Berner. Nun wogte das Spiel hin und her ohne das Köniz die Spielkontrolle verlor, dass wunderschön herausgespielte 4:1 hätte das Recontre wohl endgültig in die für Köniz richtigen Bahnen gelenkt hätten die Zürcher nicht erneut mit dem 2:4 reagieren können. Dies wurde dann im letzten Drittel mit dem 5:2 nach gerade mal 18 gespielten Sekunden nachgeholt. Ab da liessen sich die Könizer die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und dominierten ein erstes Mal in dieser Serie den Gegner klar und deutlich was sich auch im klaren Schlussresultat von 9:3 ablesen lässt.

Am Sonntag war die Schwierigkeit wieder die gleiche Spannung und Konzentration wie am Samstag auf das Feld zu bringen. Dies gelang Köniz im ersten Drittel nicht ganz und gleichzeitig zeigten sich die Winterthurer gut vom vorabendlichen Spiel erholt. Erneut waren es aber die Könizer welche die Zürcher Defensive als erstes knackten, Müngerweit auf Loeliger und dieser direkt auf den weiten Pfosten wo Willfrattnur noch einzuschieben brauchte. Aber Rychenberg schlug zurück – 1:1. Nach einem Powerplaytor durch Münger gelang Winterthur erneut der Ausgleich zum gerechten 2:2 nach zwanzig Minuten. Die Vorentscheidung fiel im Mitteldrittel, Zwahlen netzte nach einem Eckfreischlag ein. Derselbe Spieler wurde kurze Zeit später übel gefoult, die Schiedsrichter drückten da noch beide Augen zu und beliessen es bei einer Zweiminuten-Strafe. Als dann Rutz kurze Zeitspäter ähnlich rustikal nachlegte wurde eine Fünf Minuten Strafe ausgesprochen. Das Könizer Powerplay war brandgefährlich und spielte sich viele gute Möglichkeiten heraus. Aber erst zum Schluss der Überzahl gelang es endlich was Zählbares in Form der Treffer vier und fünf rauszuholen. Wie schon am Vortag gelang Köniz im letzten Drittel gleich mit dem ersten Angriff ein Tor. Wie üblich in solchen Spielen der letzten Chance versuchten die Zürcher nun nochmals alles um das Ausscheiden abzuwenden. Sie generierten viel Ballbesitz und die eine oder andere Druckphase. Aber die Könizer Defensive stand souverän und immer wieder ergaben sich gute Chancen den Sack endgültig zuzumachen. Eine davon nutzte acht Minuten vor Schluss Hammer zum vorentscheidenden 7:3.

Floorball Köniz dankt dem HC Rychenberg Winterthur und ihren hoffnungsvollen Schweizer Jungtrainern, welche ihr Team gut auf Köniz einstellten, für eine intensive und enge Viertelfinalserie. Das war schon im Viertelfinal richtig gutes Play-Off Unihockey,  die jungen Spieler beider Mannschaften konnten viel profitieren!

Im Gegensatz zum nächsten Gegner Wiler-Ersigen, welcher ohne Mühe die Serie gegen Thurgau 3:0 gewann und nun zwei Wochen Pause hatte,geht es für Köniz gleich weiter. Bereits nächsten Sonntag geht es um 18.30 in Kirchberg mit Spiel 1 los!