Erneut stand Floorball Köniz-Bern vor einem enorm wichtigen Spiel. Chur Unihockey ist im Jahr 2024 im Aufwind und hat bisher in jedem Spiel gepunktet. Mit diesen Punkten sind sie den Bernern dicht auf den Fersen und im Kampf um die Playoffs noch voll im Rennen.

Köniz startete enorm träge in dieses so wichtige Spiel. Die Churer, konzentriert und sich der Ausgangslage bewusst, starteten druckvoll mit viel Ballbesitz. In der 7. Minute wurde der Könizer Abwehrbund dann zum ersten Mal bezwungen. Durch dieses Tor wurde das Team der Coaches Mader/Huber ein wenig wach gerüttelt und man kam selbst zu einigen Chancen, verpasste es aber, den Ausgleich zu erzielen. Somit ging man mit dem Ein-Tor-Rückstand in die erste Pause und aus Könizer Sicht war dies vermutlich das Positivste aus diesem Drittel.

Nach der Pause musste man noch eine Minute in Unterzahl überstehen. Knapp vor Ablauf ebendieser Strafe gelang es den Churern dann doch noch, ihr Powerplay erfolgreich abzuschliessen. Immer noch ein wenig geschockt, aber durch den Rückstand angestachelt, begann die Offensivmaschinerie der Berner zu laufen. Mit der Umstellung auf zwei Linien wurden einige Chancen erarbeitet. Doch es brauchte ein Wundertor von Raul Willfratt mit einem direkten Freistoss, welcher den Ball in den Bügel zimmerte. Fünf Minuten später konnte Noel Greber erfolgreich einen Ball der Churer Abwehr stehlen und verwandelte diesen eiskalt selbst. Hier gilt herauszustreichen, dass bei der Umstellung auf zwei Linien, die Linie um die neu in Vertrag genommenen Nino Bühler und Noel Greber das Vertrauen der Coaches erhalten haben und dies mit einer sensationellen Leistung rechtfertigten.

Mit dem Unentschieden ging man in das letzte Drittel dieses Spiels. Es dauerte nicht lange, bis Chur Unihockey einen Freistoss in ein Tor ummünzte und erneut in Führung ging. Aus Könizer Sicht kam danach eine Strafe gegen Chur extrem gelegen. Der Ball zirkulierte und auf einmal stand Ruh allein im Slot und konnte zum erneuten Ausgleich reüssieren. Es kam sogar noch besser. Wieder wurde eine Freistosssituation eiskalt ausgenutzt und Köniz ging zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung. Die Berner liessen sich nun die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Sehr abgeklärt in der Verteidigung und im Spiel mit Ball wurde die Zeit herunter gespielt. Auch als Chur ihren Torhüter mit einem Feldspieler ersetzten, liess der FBK nicht viel zu.

Playoffs fast auf sicher

Mit diesem Sieg kann man bei den Bernern nun fast definitiv mit den Playoffs rechnen, hat man nun sechs Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger (Basel) und ein enorm besseres Torverhältnis. Am nächsten Wochenende kommt es nun zur finalen Doppelrunde: Am Samstag auswärts gegen die Tigers Langnau (17:00 Uhr in Langnau) geht es um nicht weniger als den 7. Platz in der Qualifikation und am Sonntag spielt man das letzte Qualifikationsspiel gegen UHC Waldkirch St. Gallen (19:00 Uhr in der Weissensteinhalle).

Zahlreiche Köniz Fans In Langnau und im letzten Heimspiel wären sehr willkommen! Freut Euch mit uns!  

Chur Unihockey – Floorball Köniz Bern 3:4 (1:0, 1:2, 1:2)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. 392 Zuschauer. SR Hohler/Koch.
Tore: 7. Y. Castelberg (L. Veltsmid) 1:0. 21. M. Östholm (M. Stucki) 2:0. 32. R. Willfratt 2:1. 37. N. Greber 2:2. 42. T. Mettier (G. Amato) 3:2. 49. Y. Ruh (O. Lehkosuo) 3:3. 51. P. Michel (Y. Ruh) 3:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey. 1mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz Bern.

Bilder: Swissunihockey / Andreas Bass