Gewonnen – aber einen Punkt verloren

Der NLA-Mannschaft von Floorball Köniz ist in der fünften Runde eine Reaktion auf die Niederlage gegen Waldkirch-St.Gallen gelungen. Die Mannschaft von René Berliat bezwingt den UHC Uster mit 8:7 – allerdings erst nach Verlängerung, womit es für Köniz nur zwei Punkte gibt.

Das Spiel der fünften Runde endete mit dem gleichen Resultat wie in der Vorwoche. Diesmal gelangen jedoch Köniz und nicht dem Gegner acht Treffer. Da der Sieg gegen ein gutaufgelegtes Uster hart erkämpft werden musste und im letzten Drittel eine Leistungssteigerung zu erkennen war, wird man dem einen verlorenen Punkt auf Seiten der Könizer wohl nicht allzu lange nachtrauern. Denn im Gegensatz zur Niederlage in St. Gallen stimmte die Leistung über weite Strecken.

Das erste Drittel lief punkto Ballbesitz ziemlich ausgeglichen. Uster präsentierte sich aber wesentlich effizienter und glaubte, so mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die erste Pause gehen zu können. Es war dann aber doch nur eine Ein-Tore-Führung, weil Hampus Dargren mit dem Erklingen der Pausensirene den Ball mittels Volleyabnahme ins Tor schmetterte. Nachdem Köniz kurz nach Wiederaufnahme des Spiels eine Überzahlmöglichkeit zum Ausgleich ungenutzt liess, tauchte plötzlich der ehemalige Könizer Raphael Berweger alleine vor Lukas Genhart auf und bezwang diesen per Nachschuss zum 2:4. Marco Klauenbösch doppelte wenig später nach. Da kam Fabian Michels 3:5-Anschlusstreffer nach einem schnell ausgeführten Freischlag durch Ruh gerade zur richtigen Zeit.

Trainer Berliat konzentrierte nun seine Kräfte und ging für den letzten Spielabschnitt auf zwei Linien runter. Diese Massnahme verfehlte seine Wirkung nicht. Innert vier Minuten war die Partie plötzlich ausgeglichen. Erneut war die blendend aufgelegte zweite Könizer Formation um Michel, Stefan Hutzli und Yann Ruh (der den verletzten Manuel Maurer ersetzte) für die beiden Treffer zuständig.

Als Dargren und Zaugg bis fünf Minuten vor Schluss auf 7:5 erhöhten, schien die Sache gegessen. Doch die Ustener gaben sich nicht geschlagen, kämpften sich durch einen Doppelschlag von Simon Suter noch einmal zurück und verdienten sich so den Punkt, den es für eine Overtime gibt. Diese fand dann nach fast sieben Minuten durch das zweite Tor von Stefan Hutzli ein vorzeitiges Ende.

Mit nun 12 Punkten steht Floorball Köniz nach fünf Spieltagen gemeinsam mit GC und Wiler-Ersigen an der Tabellenspitze. Nächstes Wochenende steht wieder eine Doppelrunde an. Nachdem Köniz am Freitag in der Sporthalle Weissenstein die Tigers Langnau empfangen wird, geht es am Sonntag nach Kloten zu den Jets.

 

Floorball Köniz – UHC Uster 8:7 n.V. (2:3; 1:2; 4:2; 1:0)

Sporthalle Weissenstein, Köniz. 425 Zuschauer. SR: Preisig/Schaffter.

Tore: 10. (09:27) Schubiger (T. Ledergerber) 0:1, 11. (10:03) Dargren (J. Ledergerber) 1:1, 15. Berweger (Hummer) 1:2, 20. (19:10) Henriksson (Berweger/Ausschluss Zaugg) 1:3, 20. (19:59!) Dargren (Johansson) 2:3, 25. Berweger 2:4, 35. (34:17) Klauenbösch (F. Bolliger) 2:5, 36. (35:20) Michel (Ruh) 3:5, 42. Michel (Hutzli) 4:5, 44. Hutzli (Ruh) 5:5, 50. Dargren (Johansson/Ausschluss Komarek) 6:5, 54. Zaugg (J. Ledergerber) 7:5, 57. Suter (Aellig) 7:6, 60. (59:00) Suter (Henriksson/Uster ohne Torhüter) 7:7, 67. Hutzli (Zaugg) 8:7.

Strafen: je 2×2 Minuten gegen beide Mannschaften.

Köniz: Genhart; Müller, Johansson; K. Schmocker, Castrischer; Gurtner, O. Schomcker; Dargren, J. Ledergerber, Zaugg; Michel, Hutzli, Ruh; Saner, S. Bolliger, Doza.

Bemerkungen: Köniz ohne Kuchen, Pillichody, Maurer (alle verletzt), Eder, Kern und Herzog (alle nicht eingesetzt).

Author: | 2017-10-15T22:22:26+02:00 8. Oktober 2017|NLA|
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com